Handeln in pädagogischen Grenzsituationen

F
Fortbildung

Konflikte, die oft auch mit psychischer und physischer Gewalt einhergehen, sind in der Schule an der Tagesordnung. Wir erleben hochdynamische Situationen, die vor allem eins sind: emotional stark belastend für alle Beteiligten. Handlungssicherheit in pädagogischen Grenzsituationen ist deshalb ein wichtiges Thema für alle Mitarbeiter*innen in der Schule.

- Wie können wir als Schule präventiv arbeiten?
- Was mache ich, wenn Schüler oder Eltern ausflippen?
- Stehe ich mit einem Bein im Gefängnis?
- Wie schütze ich mich?

Fragen wie diesen und allen weiteren Beispielen, die Sie gerne mitbringen können, gehen wir im Workshop-Angebot nach. Der Vortrag beinhaltet: • Zentrale Aspekte schulischer Prävention • Deeskalationsmöglichkeiten • Handeln im Notfall - was Sie tun können, dürfen und müssen • Rechtliche Rahmenbedingungen • Notwendige und hilfreiche Abläufe nach besonderen Vorkommnissen


AdressatenLAA, Referendarinnen/Referendare, Lehrer/-innen aller Schulformen, OGS-Mitarbeiter/-innen, Sozialpädagoginnen/-pädagogen
ThemaGewaltprävention, Konfliktmanagement, Schulpraxis, Unterricht
Termin Mittwoch, 18.05.2022, 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
OrtGrengrachtschule, Grengracht 12, 52499 Baesweiler
Referent/enFlorian Sandmann, Förderschullehrer und Mitglied im Hauptpersonalrat für Förderschulen und Schulen für Kranke beim Schulministerium NRW (MSB)
VeranstalterVBE Aachen
In Kooperation mitdbb Catering
AnsprechpartnerNina Schiffer, n.schiffer@vbe-nrw.de
KostenVBE Mitglieder: 0,00 EUR
Nicht-Mitglieder: 10,00 EUR
Anmeldung Der Anmeldetermin (11.05.2022) ist überschritten, eine Anmeldung nicht mehr möglich.

Für evtl. Nachfragen wenden Sie sich bitte an:

n.schiffer@vbe-nrw.de

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2020 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW